Homo Magi 

Korrekturen von Literatur

16.08.2020

Lieber Salamander,

wenn ich lese, dass Bücher wegen ihrer heute nicht mehr passenden Aussagen über Rassen etc. angepasst werden sollen, dann denke ich sofort an „Fahrenheit 451“ und das Verbot von Büchern. Wenn man nicht mehr lesen kann, was man will, dann hat die Zensur, dann hat die Kontrolle ein Niveau erreicht, das nur noch bedrohlich ist.

Bücher sind ein Werk ihrer Zeit, genauso wie Statuen im öffentlichen Raum, Filme und Lieder. Aber warum ist es nicht möglich, diese Dinge in ihrem Kontext zu begreifen? Bei vielen Liedern steht doch in Liederbüchern zu schwierigen Stellen eine erklärende Zeile darunter (auch wenn hier oft nur Namen und Orte erklärt werden, so sind das doch hilfreiche Informationen). Natürlich muss man bei Filmen keine Fußnoten einblenden, aber warum nicht zwei Minuten Info vorher – oder nur eine Infoseite „Der folgende Film ist für Menschen ab 18 mit einer gesunden Allgemeinbildung geeignet“. Nein, das würde dann jeder auf der DVD überklicken, aber immerhin wäre es vorhanden, man könnte es sich anschauen. Auch ein Vorwort zu Büchern ist hilfreich (oder gleich eine kommentierte Fassung wie bei „Mein Kampf“ – bis jetzt kam noch keiner auf die Idee, das Buch so zu überarbeiten, das es in die heutige Zeit passt [nicht meine Worte, aber eine klassische Formulierung in diesem Zusammenhang]).

Wenn wir den Kontext eines Werks verlieren, landen wir in der Geschichtslosigkeit. Wenn wir alle Kunst vernichten, die von Gesellschaften geschaffen wurde, die Sklaven hielten – das wird ganz schön bitter. Und wer sich an dem Wort „vernichten“ stört – Kunst, die keiner wahrnehmen darf oder kann, ist vernichtet.

Doch das schlimmste Argument dagegen habe ich mir bis zum Schluss aufgehoben. Die Auslegung in einem bestimmten Wahrnehmungskorridor der Gegenwart ist ein Einfrieren einer bestimmten Auslegung im Jetzt, ad infinitum. Die Sichtweise, die wir Jetzt und Heute haben, die ist richtig, weil sie reflektiert ist.

Da lacht der Mensch mit Allgemeinbildung darüber, wie oft die Menschheit schon geglaubt hat, sie hätte genau dieses Plateau des Wahren, Schönen und Guten schon erreicht. Verblendete, die ihr vergesst, woher ihr kommt, auf das ihr eure Fehler immer und immer wieder macht.

 

Dein Homo Magi

 

 

 

 

 


 

 

 


[

 


 

Kolumnen

vorherige

nächste

Mail an Homo Magi

Inhalt

Beiträge des Teams:

RezensionenMär & Satire
Essais
Sachartikel Nachrufe
Bücherbriefe
PR-Kolumnen
Lyrik

Forum